Würzburger Geschichten

-----------------------------------------------------

Wie sich das Stadtbild verändert hat.
Manches konnte verhindert werden.

In Bildern, Karikaturen und Postkarten eingefangen.

Gemeinsam mit vielen Initiativen habe ich versucht, das, was von unserem alten Stadtbild so ausgeprägt und typisch für unser schönes Würzburg  stand, zu erhalten.  Dabei war auch der Grünanteil, nicht nur unser Ringpark, sondern jeder Spielplatz, jede grüne Oase in dem durch die Kessellage so eng bebauten Areal von ganz besonderem Wert.  In der Elterninitiative, in der ARGE Familien und bei der Grombühler Runde ging es um die Belange der Menschen im sozialen Umfeld, mit der ödp um Bürgerrechte, Mitsprache und Sparsamkeit in Politik und Verwaltung, mit dem Umweltforum um den öffentlichen Verkehr und unsere bedrohte Natur und mit dem Verschönerungsverein und vielen anderen relevanten Vereinen und Verbänden ging es um unser Stadtbild und das Leben in dieser Stadt.
Mit meinem Freund Kurt R.B. Wanke habe ich die Szene auch optisch begleitet und daraus sind viele Postkarten und Karikaturen entstanden, die zum Teil nicht ohne Einfluss auf die politische Entwicklung der jeweiligen Streitfrage geblieben sind.  Der "Klotz" auf dem Marktplatz wäre für Kurt, hätte er es noch erleben müssen, bestimmt auch ein Grund für ein weiteres bissiges Veto gewesen.

Eine kleine Auswahl soll das zeigen:



Wo einst die Festung herunter blickte: "derKlotz"                     So ist es.



Der Blick zum "Stift Haug" wurde  zugeklotzt.       Das Viktoriahaus verdeckt  Petrinis Werk.



Diese  Leuchten waren Ziel von Satire und Spott.           Diese Idee stirbt leider auch nicht aus.



Das Grün der Stadt muss verteidigt werden.         Ein Zebrastreifen =Guiness-Buch der Rekorde
.

Eine Karikatur mit großer Wirkung.                            Da hatten wir keine Chance

 

 



Das war noch nicht der letzte Streich.            Schöner alter Kiliansplatz - weint Frankonia?


Das Bürgerbegehren - Dayid gegen Goliath - war erfolgreich.  Eine gute Lösung ist jetzt möglich.



Nicht der letzte Schrei.                                            Ehrenbrief